Zusammenhang-4 - StNG

entspannen
erleben
schätzen
Stiftung für Naturwissenschaft und Gesellschaft
StNG
Direkt zum Seiteninhalt

Zusammenhang-4

more-more
Population - ein spezieller Zusammenhang

Wer vor lauter Bäume den Wald nicht sieht - dem fehlt ein bedeutendes Kapitel der Mathematik.

"Da gibt es eine Führung durch ein seltenes - Auen-Wäldchen:
mit Erlen, mit Weiden, mit bestimmten Gräsern (die man bestimmen muss) - Punkt,  und da fehlt sehr vieles. Und auch wenn hier alles was noch an Arten fehlt aufgezählt würde: Auenwald ist das nicht. Wald ist nicht die Vervielfachung einzelner Pflanzen deren Aussehen und Namen erkannt sind."

Wer  nicht die Frage stellt, weshalb gerade dort dieser Auenwald wächst  (sich also verändert), sieht diesen Wald nicht. Wald ist nicht ein  Lagerhaus von Pflanzen, Wald ist Population von Individuen in Wechselwirkung.

Wälder sind Populationen, Bevölkerungen. Das gilt auch für Wiesen, Böden etc. Landschaft ist Gemeinschaft von Populationen.

Erst  wem klar ist, was strukturell eine Population ausmacht kann sich darauf gestützt  fragen, was Landschaft ist und werden oder wohin zerfallen kann. Populationen  entstehen durch das Zusammenwirken von Individuen und sind somit das  Resultat der Varianz relevanter Eigenschaften für das Zusammenwirken  solcher Individuen wenn sie sich begegnen. Und sie begegnen sich nicht immer und nicht überall.

Wir können Observablen des Normalzustands kennen und ihre Varianz. Unser Lebensraum war nicht chaotisch und er war auch nie völlig einheitlich langweilig geordnet. Hier bedeutet Chaos nicht Zufall.

Somit haben  Populationen für sie charakteristische Gesetze und zeigen in ihrer  Entwicklung ein unregelmässiges Werden mit gleichzeitigem  unregelmässigem Vergehen. Uns Menschen mit unseren Alltagssorgen fehlt oft der Horizont das zu bemerken - und viele vermuten dann irrtümlich Zufall.

Die Existenz und Veränderung des  Individuums kann also mathematisch unterschieden werden vom Zustand der  Population, sobald die Population abgegrenzt ist und deren  existentiellen Voraussetzungen abgeklärt sind.

Da Populationen keine Mechanismen sind -  ist die Beobachtung von Populationen nicht so trivial wie z.B. die  Beobachtung eines Flaschenzuges. Wer mit eigenen Pflanzen im Garten lebt  hat Erfahrung auch wenn er die  Phänologie und Anderes nicht quantitativ  bestimmt:

Étude scientifique des variations (durée, époque, etc.) que les  divers climats font subir à la floraison et à la feuillaison des  végétaux.
Unsere Wälder und Wiesen und Aecker sind wichtig
und deshalb brauchen   wir eigene lokale Erfahrung - Wissen reicht nicht
Es gibt bereits lokale   Datenbanken: Wissen für Ihre Vorbereitung: Pflanzen und Landschaft zu externen links

Die Bestimmung von Pflanzen ist nicht Selbstzweck weil erst dadurch die Wechselwirkung verschiedener Pflanzenarten überhaupt zugänglich wird.
Um jedoch etwas spezifisches auszusagen, braucht es Beobachtung am Wuchsplarz - also am Standort der Pflanze in der Landschaft.

Dabei spielen Gewässer und Boden eine besondere Rolle, was bereits in Zeigervariablen berücksichtigt wird. Wer sich nun weiter frägt, wie es zu solchen lokalen Böden kam, kann sich für die zweifache Entwicklungsrichtungen von Böden interessieren, was auch eine Verbindung mit der Kristallographie ergibt und damit zur Teilaspekten der lokalen Geologie. Was hier interessiert ist auch kartiert und zum Teil mit Daten verbunden, z.B. ein geocover hier


Solche Plätze gibt es viele, und unterschiedliche in den Innerschweizer Kantonen.

Dabei geht es um die Frage, wie sich Pflanzen als Organismen, zellulär an lokale abiotische Voraussetzungen anpassen können und wo der Stress dazu führt dass Einzelpflanzen, homogene und heterogene Pflanzenpopulationen mit der Zeit oder durch Einzelkatastrophen am Standort verschwinden.

Wer sich damit näher befasst, muss den Metabolismus (die Oekophysiologie) von Pflanzen kennen und damit auch die Zusammenhänge mit Bodenfaktoren und den Wasserhaushalt und nicht nur die jahreszeitichen Veränderungen

Vergleichend ist feststellbar, dass Pflanzen seit jeher im Dauerstress existieren und einer der zentralen und integralsten Stressfaktoren ist die Umgebungstemperatur also ihr Mikroklima im Jahresverlauf. Vergleichend bedeutet dies, wenn wir Gesellschaft hinsichtlich Wirtschaft betrachten, dass sich das Verhältnis zur Umwelt von  Mensch und Pflanze als ein Verhältnis sich leicht in seiner Art änderndem Dauerstress immer mehr annähert - der Mensch hat einen Geist, der über dieser Entwicklung stehen kann - die Pflanze nicht.





Wälder, Wiesen und Aecker sind asl Fokus in die Landschaft  ein erster Schritt -  auf den weitere folgen
Gesellschaftlich Gemeinsames


Menrdimensionale Räume können menschlichen  Verstand überfordern - menschliche Weisheit sollte davon unberührt sein, denn Nichtwissen das mit Ahnung koexistiert ist das grösstre Risiko und dazu ist immer eine entsprechende ethsche Haltung möglich.

Wie wirken bis jetzt die frühen Studien der Weltbank zum Thema limits of growth ....

Zurückkomend zu Wald und Wiesen: Es handelt sich um eine doppelte Gemeinschaft von Populationen. Also RxR.
Wir haben es mit Zusammenhang unter zwei dimensional (also ontologisch) unterschiedlichen Räumen zu tun.
Die gedanklichen Modelle haben als Abbildungen der Wirklichkeit die gleiche Ordnung, auch RxR.

Wenn wir jedoch im Gemeinsamen den Lebensraum und im gesellschaftliche den Lebensstil "einsetzen", dann wird klarerer, dass wir die Unterschiede zwischen materieller und geistiger Wirklichkeit ernst nehmen müssen im Rahmen einer möglichst widerspuchsfreien system-Statik (und noch ernster bei der system-Dynamik).

Das führt vorläufig zum weiteren danLevel Zusammenhang
StNG
(C) 2018 Stiftung für Naturwissenschaft und Gesellschaft
Ausschluesse ( disclaimer)  
www.planetenwelt.ch hat Links zu anderen Seiten im www. Für alle diese   Links gelten:
Planetenwelt.ch möchte ausdrücklich betonen, dass Planetenwelt.ch keinerlei  Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte dieser Seiten hat. Deshalb  distanzieren sich Planetenwelt.ch hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller  gelinkten Seiten inklusive deren Unterseiten. Diese Erklärung gilt für alle auf  Planetenwelt.ch angebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen  Links oder Banner führen.
www.planetenwelt.ch verwendet responsive design - dadurch passt sich die Darstellung der Aufösung Ihres Displays an. Wir empfehlen einen PC  oder ein tablet mit mindestens 800 pixel
Zurück zum Seiteninhalt